Elternmitarbeit

Für die Charakterbildung eines Kindes, die auf Eigenschaften wie Lebensmut, Lebensfreude, Selbstvertrauen sowie die Bereitschaft, sich anderen vertrauensvoll zuzuwenden, abzielt, stellt das Elternhaus als stärkender und sichernder Verbund eine unerlässliche Voraussetzung dar. Auf dieser Grundlage, aus den hier gewonnenen Erfahrungen heraus erschließt sich das Kind voller Zuversicht, offen und lernwillig neue Lebensbereiche.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ihrer Kinder hat deshalb für die Schele-Schule eine besondere Bedeutung. Lehrer, Erzieher und Eltern sind über einen längeren Zeitraum Partner bei der Erziehung der Kinder. Dabei ergänzen sie sich in der Verantwortung und Beziehung gegenüber den Kindern in fruchtbarer Weise:

Die Erzieher und Lehrer stellen auf der einen Seite für die Eltern während dieser wichtigen Lebensphase ihrer Kinder eine verlässliche und vertraute Begleitung sowie eine kompetente Beratung dar. Durch sie werden die Eltern mit dem pädagogischen Konzept und dem strukturellen Rahmen der Einrichtung bekannt gemacht und über den Entwicklungsstand ihrer Kinder in Kenntnis gesetzt.

Die Eltern wiederum geben aus ihrer Sicht den Lehrkräften Informationen zum Umfeld und zur Persönlichkeitsentwicklung ihrer Kinder. Diese Informationen ermöglichen den Erziehern und Lehrern in Verknüpfung mit den eigenen Beobachtungen ein fundiertes und passgenaues Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder im Sinne unserer pädagogischen Zielsetzung.

Dem breiteren Informationsaustausch dienen die zwei- bis viermal pro Schuljahr stattfindenden Elternversammlungen der Klassen und Lerngruppen. In der Grundschule nehmen die in den Klassenelternversammlungen gewählten Elternvertreter an den Gesamtelternversammlungen (Elternbeirat) teil. Auf diesen Versammlungen werden klassenübergreifende Anliegen der Elternschaft und der Schule thematisiert; hierbei wird die Schulgemeinschaft und unsere Schule unter engagierter Mitwirkung der Elternschaft für die Kinder gestaltet und weiterentwickelt.